Frühlingskonzert vom 7. / 8. April 2017

Und schon ist der wilde Westen Geschichte - zumindest in Bezug auf unser Frühlingskonzert.

Sowohl Freitag wie Samstag fanden zahlreiche interessierte Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher den Weg zu uns nach Lüterswil - gab es doch schon vor den ersten musikalischen Klängen einiges zu bestaunen: beinahe unzählige Kakteen, schön eingebettet im typischen roten Sand, originale Westernsättel schön parkiert vor dem Saloon (nur die Pferde fehlten) und nicht zu vergessen die imposanten Schädel der Bisons (?), welche in der brütenden Hitze der unerbärmlichen weiten Wüstensteppen ihr Leben verloren.

Ensemble Musikschule Bucheggberg mit Beni Wüthrich

Um 20.00 Uhr ging es dann los: das von Jahr zu Jahr immer stärker spielende und wachsende Ensemble der Musikschule Bucheggberg (Beni Wüthrich) gab einen rassigen Einstand und eröffnete mit drei Stücken das Konzert der MGL. Es machte Freude, den motivierten Jugendlichen zuzuhören und -sehen. Macht weiter so!

Der erste Teil des Konzertprogramms der MGL war zwar zu grossen Teilen "mottogerecht", beinhaltete aber auch das Selbstwahl- und das Aufgabenstück für den seeländischen Musiktag von Mitte Juni 2017 in Oberwil: "Towards A New Horizon" und die Polka "Regenbogengold". An beiden werden wir noch weiterarbeiten, Zeit bleibt ja noch etwas. "Country And Western" und "Country Dance" bildeten schön eingebettet von den zwei vorgenannten Stücken bereits Bezugspunkte zum zweiten Teil, welcher dann vollumfänglich den Cowboys und Indianern gewidmet war.

Und so ging es dann nach kurzer Pause und entsprechenden Tenüs um 21.00 Uhr weiter mit "My Name Is Nobody". Ennio Morricono - ein "Must" wenn man Musik der alten Zeiten spielen will. Mit ihm traten wir in den Westen ein, und mit ihm verliessen wir ihn auch wieder. Aber vorher gab es noch einige Hindernisse auf dem Weg zum Ziel. In "Indian Fire" vom bei uns besten bekannten Mario Bürki, gab es schauerliches Indianergeschrei zu hören. Man konnte den Kampf der Guten gegen die Bösen beinahe sehen vor dem geistigen Auge, dabei fing doch alles mit einem wunderbaren Sonnenaufgang über der Prärie an. Aber bald schon blies einem ein starker Wind um die Ohren... Gottseidank - oder Manitu sei Dank - kamen dann "The Magnificent Seven". Die sorgten wieder für Ruhe und Ordnung. 

Winnetou und Old Shatterhand

Und was ist der wilde Westen ohne "Winnetou & Old Shatterhand"? Die müssen einfach sein, inklusive der vor Publikum geschlossenen Blutsbrüderschaft. Und dann kam er nochmals, der Ennio Morricone: "Moment For Morricone" - darin enthalten "Spiel mir das Lied vom Tod" und "Zwei glorreiche Halunken" (Originaltitel: Il buono, il brutto, il cattivo - oder besser bekannt unter the good, the bad and the ugly). Einfach schööööööööööööööööööööööööön......

Klar will man nun auch Bilder sehen - die folgen mit diesem KLICK

Wer will denn in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah...

Zurzeit ist ja Amerika nicht gerade das beliebteste Reiseziel. Um sich also doch ein wenig wie im Westen zu fühlen, fährt man deshalb am Besten einfach an unser Frühlingskonzert. Wobei - wild geht es ja in den USA momentan sehr zu und her. Woran das wohl liegen mag?

Aber keine Angst: wir werden nicht politisch. Wir möchten Sie mit bekannten Melodien rund um den Wilden Westen verwöhnen. Ob 

  • Winnetou & Old Shatterhand
  • My Name is Nobody
  • Moment for Morricone
  • The Magnificent Seven
  • Indian Fire
  • Country Dance 
  • Country and Western

alles findet Platz auf unserer Bühne.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Hier finden Sie das Programm zum Drucken und Verteilen